Okt Oktober 2020
27
Di Dienstag
18:30 h

Konzernverantwortungsinitiative Selbstverständlich oder extrem?

Konzerne mit Sitz in der Schweiz sollen die Menschenrechte respektieren und Umweltstandards einhalten. Wer Menschenrechte und Umweltstandards nicht einhält, soll dafür haften, auch wenn der Verstoss im Ausland erfolgt. Das fordert die Initiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt». Für die Befürworter eine Selbstverständlichkeit für die Gegner ein extremes und gefährliches Unterfangen. Wer hat recht? Nützt die Initiative den Menschen in Entwicklungsländern? Und welche Unternehmen wären davon betroffen? Nur Grosskonzerne oder auch KMUs?

Podiumsdiskussion mit

Pro
- Pierre-Philippe Blaser, Rat der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz
- Peter Stämpfli, Wirtschaftskomitee für verantwortungsvolle Unternehmen

Contra
- Carlos Reinhard, Vizepräsident FDP Kanton Bern
- Simone Richner, Stadt-&Gemeinderatskandidatin FDP Stadt Bern

Moderation: Michael Braunschweig, Reformierte im Dialog

Auf Grund der Massnahmen des Kantons Bern wird diese Abstimmungsdebatte per Zoom stattfinden. Die Podiumsgäste sowie die Moderation werden per Zoom zugeschaltet.

Link zur Debatte: https://zoom.us/j/92907811006?pwd=QzNnZWRrSHJwS3p4MU13Mk4zT2RNdz09

Meeting-ID: 929 0781 1006

Klicken Sie auf den Link oder kopieren Sie ihn in die URL-Zeile Ihres Webbrowsers. So können Sie sich direkt über Ihr privates Gerät in die Diskussion einwählen.

Die Diskussion wird auch in den Käfigturm übertragen, wo sich max. 12 Personen die Debatte ansehen können.