Am 19. Mai 2019 wurde im Kanton Bern über die Änderung des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe und den hierzu eingereichten Volksvorschlag «Für eine wirksame Sozialhilfe» abgestimmt.
Der Grosse Rat hatte entschieden, dass die Leistungen an Sozialhilfeempfänger gekürzt werden und der Grundbedarf für den Lebensunterhalt um 8 – 30 Prozent gesenkt werden. Gemäss einer Studie, die von der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) in Auftrag gegeben wurde, ist der Grundbedarf in der Sozialhilfe aber schon heute sehr knapp bemessen. Weitere Kürzungen würden somit die Existenzsicherung gefährden. Verschiedene Parteien und Verbände setzten sich gegen diese Kürzungen zur Wehr.

Auf dem Podium standen:
Pro:
– Pierre Alain Schnegg (Regierungsrat Gesundheits- und
Fürsorgedirektion)

– Peter Gerber (Grossrat BDP)

Kontra:
– Bruna Roncoroni (Leiterin Abteilung Soziales Stadt Thun)

– Margrit Junker Burkhard (SP-Grossrätin und Vorsitzende des Komitees für den Volksvorschlag)

Einleitung:
– Prof. Dr. Michelle Beyeler (Dozentin Berner Fachhochschule Soziale Arbeit)

Moderation:
– Michael Sahli (Radio SRF, Regionaljournal BE FR VS)

Am 26. Mai 2019 fanden die Wahlen in das europäische Parlament statt. In seinem soeben erschienenen Buch stellt Niklaus Nuspliger, NZZ-Korrespondent in Brüssel, die gesamteuropäische Dimension der Demokratiekrise ins Zentrum und berichtet von Schauplätzen europäischer Politik. Für die Demokratie stellen sich von der nationalistischen Welle, über Fake News bis zu Bürokratisierungstendenzen existentielle Fragen – und die Europawahl 2019 stellt die Weichen.
Nach einem Input diskutierten Niklaus Nuspliger mit illustren Gästen unter der Leitung von Nicoletta Cimmino (Echo der Zeit).

Auf dem Podium standen:
– Christa Markwalder (Nationalrätin FDP und seit 2003 Mitglied der Aussenpolitischen Kommission)

– Nicola Forster (Präsident von foraus, dem Think Tank zur Aussenpolitik)

– Niklaus Nuspliger (NZZ-Korrespondent in Brüssel)

Moderatio:
Nicoletta Cimmino (Radio SRF Echo der Zeit)