Re/public – öffentliche Räume in digitalen Zeiten

2. Mai – 7. Juli Ausstellung mit Veranstaltungen

 

Seit es das Internet gibt, ist das mit der Öffentlichkeit irgendwie kompliziert geworden. Da haben sich Räume aufgetan – wer aber bestimmt über ihre Nutzung? Sind es die einzelnen NutzerInnen mit von unten gestalteten Speakers‘ Corners? Oder sind es von oben die grossen Player mit ihren Business-Zonen? Ist das Digitale im Jahr 2018 mehr Freiraum oder Überwachungszentrale?

 

Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe versuchen den verschiedenen Aspekten des Öffentlichen im digitalen Kontext auf den Grund zu gehen.

 

 

Beteiligte KünstlerInnen:

Yvon Chabrowski, Jonas Lund, Émilie Brout/Maxime Marion, Joana Moll, Marc Lee, Olia Lialina/Dragan Espenschied, Lasse Scherffig, Gordan Savičić/Bengt Sjölén, Christopher Kulendran Thomas/Annika Kuhlmann, Jacob Hurwitz-Goodman/Daniel Keller

 

Die Ausstellung ist kuratiert von Roland Fischer, Stefanie Marlene Wenger und Raffael Dörig.

Vernissage

Mi, 2. Mai: 17h00

In Anwesenheit von Kunstschaffenden und Kuratorin und Kuratoren


führungen

Sa, 26. Mai: 14h00

Anmeldung

 

Sa, 9. Juni: 14h00

Anmeldung

Kuratorin, Stefanie Marlene Wenger führt durch die Ausstellung.
HIER
oder per Tel. 031 310 20 60.


Kurator, Roland Fischer führt durch die Ausstellung.
HIER
oder per Tel. 031 310 20 60.


Workshop

Fr. - Sa., 1.-2. Juni

12h00 - 17h00

Workshop Reclaim the Internet. Anleitungen für ein alternatives Netz.

In einem zweitätigen Workshop möchten wir mit ExpertInnen und dem interessierten Publikum diskutieren und konkret ausprobieren, wo wir uns abseits der kommerzialisierten Gemeinplätze im Internet bewegen können - und wie wir solche Orte selbst gestalten könnten. Das Pendant der selbst erstellten Geocities Webseite der 90er Jahre ist heute das Profil auf Sozialen Netzwerken. Welche Organisations- und Gestaltungsformen des Austauschs gibt es ausserhalb dieser populären Plattformen? Müssen wir uns ganz davon abwenden oder können wir Social Media Plattformen am Ende mit ihren eigenen Mitteln überlisten? Können Konzepte des Cyberfeminismus und des Hacking, die seit Beginn der Entwicklung des Internets existieren, alternative Narrationen zum kommerziell geprägten Internetkonsum bieten? Oder müssen wir das Internet womöglich von Grund auf neu bauen - und wenn ja: wie ginge das?

 

Weitere Informationen werden laufend ergänzt.


podiumsdiskussionen

Do, 3. Mai: 18h30

 

 

 

 

Anmeldung

 

Mi, 23. Mai: 18h30

 

 

 

 

Anmeldung

 

Do, 31. Mai: 18h30

 

 

 

 

 

 

Anmeldung

 

Do, 14. Juni: 18h30

 

 

 

 

 

 

 

Anmeldung

 

Do, 28. Juni, 18h30

 

 

 

 

 

 

Anmeldung

Digitale Allmend. Gehört im Internet alles allen?

Es diskutieren:

Willi Egloff (Rechtsanwalt)

Hansi Voigt (Journalist, ehemals watson.ch)

und weitere Teilnehmende.

HIER oder per Tel. 031 310 20 60.

 

Kampfplatz der Aufmerksamkeit. Brauchen wir eine Genfer Konvention für den digitalen Raum?

Es diskutieren:

Anja Wyden Guelpa (Staatskanzlerin Kanton Genf)

Christian Wasserfallen (Nationalrat und Vizepräsident der FDP. Die Liberalen)

HIER oder per Tel. 031 310 20 60.

 

Digitale Shopping Mall. Ist das Internet ein komplett kommerzialisierter Raum?

Es diskutieren:

Daniel Jörg (Head of Digital & Research, Farner)

Roman Kasinski (Co-Founder, Byrds & Bytes)

Dieter Mersch (Professor für Ästhetik und Theorie, ZHDK)

Max Schrems (Chairman, NOYB / tbc)

und weitere Teilnehmende.

HIER oder per Tel. 031 310 20 60.

 

Virtuelle Agora. Sind Wahrheit und Demokratie die Opfer der digitalen Transformation?*

Es diskutieren:

Prof. Dr. Silke Adam (Direktorin Inst. für Kommunikations- und Medienwissenschaften Uni Bern)

Ingo Dachwitz (Redaktion netzpolitik.org)

Adrienne Fichter (Journalistin Republik und Buchautorin)

Charles Martig (Direktor Katholisches Medienzentrum)

HIER oder per Tel. 031 310 20 60.

 

«Loebegge» der digital natives. Gibt es überhaupt noch Freizeit in der «always on»-Kultur?*

Es diskutieren:

Philipp Meier (Community Developer swissinfo.ch)

Andrea Pfäffli (Kommunikationsverantwortliche Jungwacht / Blauring)

Prof. Dr. Daniel Süss (Medienpsychologe ZHAW)

und weitere Teilnehmende.

HIER oder per Tel. 031 310 20 60.



*Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund, der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz und Reformierte im Dialog.